A-Z

B - wie Benutzungs- und Gebührenordnung

{#rules-1752415_1280}

Benutzungsordnung

§ 1 Benutzung

[1] Jedermann ist im Rahmen dieser Benutzungsordnung berechtigt, die angebotenen Leistungen der Stadtbücherei in Anspruch zu nehmen. Für die Benutzung der Stadtbücherei werden Gebühren im Rahmen der Satzung über die Gebühren der Stadtbücherei Plettenberg erhoben; für Veranstaltungen der Stadtbücherei können Eintrittsgelder erhoben werden. Zur Benutzung ist ein Benutzerausweis erforderlich.

[2] Ein Benutzerausweis wird nur gegen Vorlage des Personalausweises oder des Reisepasses in Verbindung mit einer amtlichen Meldebestätigung ausgestellt.
Der Benutzerausweis wird dem neuen Benutzer / der neuen Benutzerin nur persönlich ausgehändigt.

[3] Bei Minderjährigen bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres muß bei der Anmeldung ein gesetzlicher Vertreter persönlich anwesend sein. Die Vorlage eines der in Abs. 2 genannten Dokumente eines gesetzlichen Vertreters ist erforderlich.

[4] Der Benutzerausweis ist Eigentum der Stadtbücherei und nicht übertragbar. Sein Verlust sowie Wohnungs- und Namensänderungen sind der Stadtbücherei unverzüglich anzuzeigen. Der Ausweis ist bei Ausschluss von der Benutzung oder aus organisatorischen Gründen auf Verlangen zurückzugeben.

[5] Die Benutzung der Stadtbücherei umfasst das Entleihen von Medien mit Ausnahme des Präsenzbestandes, die Nutzung des Leihverkehrs der Deutschen Bibliotheken sowie die Inanspruchnahme aller Leistungen, die nur vor Ort zu nutzen sind. Für Kinder und Jugendliche ist die Benutzung nur im Rahmen der Jugendschutzbestimmungen möglich.

[6] Die Hinweise der Dienstkräfte der Stadtbücherei sind zu beachten.

 

§ 2 Leihfrist, Mahnung und Rückgabe der Medien

[1] Die Leihfrist beträgt in der Regel vier Wochen; für Zeitschriften, CDs, Kinderkassetten und CD-ROMs zwei Wochen; für DVDs eine Woche.

[2] Das jeweilige Rückgabedatum wird beim Entleihen der Medien schriftlich mitgeteilt.

[3] Die Leihfrist kann zweimal verlängert werden, wenn das betreffende Medium nicht für einen anderen Benutzer/eine andere Benutzerin vorgemerkt ist. Die Leihfrist für Zeitschriften, CDs und Kinderkassetten sowie DVDs kann nicht verlängert werden.

[4] Wird ein Medium, dessen Leihfrist abgelaufen ist und dessen Rückgabe angemahnt wurde, nicht zurückgegeben, so werden Zwangsmaßnahmen nach den Vorschriften des Verwaltungsvollstreckungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen eingeleitet.

 

§ 3 Behandlung der Medien und Haftung

[1] Der Benutzer / die Benutzerin ist verpflichtet, die Medien sorgfältig zu behandeln und insbesondere vor Beschmutzung und Beschädigung zu bewahren.
Auch das An- und Unterstreichen im Text ist eine Beschädigung.

[2] Der Benutzer / die Benutzerin hat sich beim Empfang der Medien von ihrem Zustand zu überzeugen und etwaige Schäden sofort anzuzeigen.

[3] Die Weitergabe von Medien an Dritte ist unzulässig.

[4] Der Verlust eines Mediums ist der Stadtbücherei unverzüglich anzuzeigen.

[5] Für jede Beschädigung oder den Verlust eines Mediums ist der Benutzer / die Benutzerin bzw. der gesetzliche Vertreter in vollem Umfang schadensersatzpflichtig. Für Schäden durch Mißbrauch des Benutzerausweises haftet der Ausweisinhaber / die Ausweisinhaberin bzw. der gesetzliche
Vertreter.

[6] Benutzer / Benutzerinnen, in deren Wohnung eine ansteckende Krankheit auftritt, dürfen die Stadtbücherei während der Zeit der Ansteckungsgefahr nicht
betreten.

 

§ 4 Auswärtiger Leihverkehr

Medien, die nicht in der Stadtbücherei vorhanden sind, können über den auswärtigen Leihverkehr nach den hierfür geltenden Richtlinien beschafft werden.

 

§ 5 Hausordnung

[1] In allen Büchereiräumen sind Rauchen und störendes Verhalten nicht erlaubt; der Verzehr von Speisen und Getränken ist nicht gestattet (außer im Lesecafé). Tiere, mit Ausnahmen von Blindenführhunden, dürfen in die Büchereiräume nicht mitgebracht werden.

[2] Für die Garderobe wird nicht gehaftet.

[3] Taschen sind in die Taschenschränke einzuschließen.

 

§ 6 Ausschluss von der Benutzung

Benutzer / Benutzerinnen, die gegen die Bestimmungen dieser Benutzungsordnung verstoßen, sowie Benutzer / Benutzerinnen, gegen die Zwangsmaßnahmen nach dem Verwaltungsvollstreckungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen festgesetzt worden sind, können zeitweise oder dauernd von der Benutzung ausgeschlossen werden.

 

§ 7 Inkrafttreten

Diese Benutzungsordnung tritt am 01.06.2003 in Kraft. Gleichzeitig tritt die Benutzungsordnung für die Stadtbü-cherei Plettenberg vom 01.10.1998 außer Kraft.

 

Gebührenordnung

Satzung über die Gebühren der Stadtbücherei Plettenberg in der Fassung der 4. Änderungssatzung vom 15.01.2015

Aufgrund der §§ 7, 8 und 41 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV. NRW. S. 666/SGV NRW 2023) hat der Rat der Stadt Plettenberg in seinen Sitzungen am 08.07.2003, 02.03.2004, 13.12.2005, 12.06.2007 und 15.01.2015 Satzungsregelungen beschlossen, aus denen sich folgende Fassung ergibt:

 

§ 1 Gebührenpflicht

[1] Die Stadt Plettenberg erhebt zur teilweisen Deckung der ihr durch den Betrieb der Stadtbücherei entstehenden Kosten Gebühren.

[2] Gebührenpflichtig sind die Personen, auf deren Namen der Benutzerausweis ausgestellt ist. Gebührenfrei sind Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres. Dies gilt nicht für Gebühren nach § 2 Abs. 2 dieser Satzung. Bei Gebühren nach § 2 Abs. 2 sind bei Minderjährigen bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres die gesetzlichen Vertreter gebührenpflichtig.

[3] Kinder und Jugendliche erhalten Kinder- und Jugendliteratur sowie Lernmittel gebührenfrei. Dies gilt nicht für Gebühren im Sinne von § 2 Abs. 2 dieser Satzung.

[4] Die Gebührenpflicht entsteht im Fall des § 2 Abs. 1 mit der ersten Entleihung nach Inkrafttreten dieser Satzung bzw. mit der ersten Entleihung nach Ablauf des für den Benutzer maßgebenden in § 2 Abs. 1 genannten Zeitraumes sowie bei jeder Neuausstellung eines Benutzerausweises. Die Gebührenpflicht nach § 2 Abs. 2 Buchstabe a) entsteht mit Beginn der jeweils genannten Fristen; sie endet unabhängig von der Zahlung der entstandenen Gebühren mit der Rückgabe der Medien bzw. mit der Meldung über deren Verlust. In den Fällen des § 2 Abs. 2 Buchstabe b) bis f) entsteht die Gebührenpflicht mit Beginn der Amtshandlung.

 

§ 2 Gebührenberechnung

[1] Die Ausleihe von Medien ist gebührenpflichtig. Folgende Ausleihgebühren werden erhoben:

a) für volljährige Einzelpersonen:

    - 12 Monate 15,00 €

    - 3 Monate 5,00 €

b) für mehrere volljährige Familienmitglieder mit einem gemeinsamen Wohnsitz

    - 12 Monate 25,00 €

       Die Gebühr für die Familienkarte wird mit der Ausstellung des Benutzerausweises für das jeweils erste Mitglied des Familienverbandes, welches einen entsprechenden Antrag stellt, fällig und ist von diesem zu zahlen.

c) Inhaber der Ehrenamtskarte des Landes NRW: erhalten eine Ermäßigung von 50 %.

d) Von der Jahresgebühr befreit werden:

     - SchülerInnen / Auszubildende / Studierende

     - EmpfängerInnen von Leistungen des Lebensunterhaltes nach dem SGB II (Arbeitslosengeld)

     - EmpfängerInnen von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach des § 27–40 SGB X II (Sozialhilfe)

     - EmpfängerInnen von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach den § 41-46 SGB II (Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung)

     - Flüchtlinge und Asylsuchende. Eine entsprechende Bestätiung für die Zugehörigkeit zum o.g. Personenkreis und ein gültiger Personalausweis bzw. Reisepass mit aktueller Meldebescheinigung sind vorzulegen.

 

[2] Zusätzliche Gebühren werden erhoben

a) bei Nichtrückgabe der Medien nach Ablauf der festgesetzten Leihfrist je Medium

    - ab dem 1. Kalendertag 1,00 €

    - ab dem 15. Kalendertag 2,00 €

    - ab dem 29. Kalendertag 4,00 €

b) für die Ausleihe von DVDs pro Medium 1,50 €

c) für die Vormerkung eines Mediums fällig bei der Bestellung 2,00 €

d) für eine Bestellung über den auswärtigen Leihverkehr pro Medium für Personen mit gültigem Benutzerausweis 3,00 €

e) für den Ersatz eines Benutzerausweises 2,50 €

f) für den Ersatz von büchereinotwendigem Zubehör (z.B. Verbuchungsetikett) je Teil 2,50 €

g) für die Nutzung eines Internet-Arbeitsplatzes pro 30 Minuten 0,50 €

 

§ 3 Fälligkeit der Gebühren

Die Gebühren werden mit dem Entstehen der Gebührenpflicht fällig, unabhängig von einer schriftlichen Erinnerung.

 

§ 4 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am 01.08.2016 in Kraft. Gleichzeitig tritt die Satzung über die Gebühren der Stadtbücherei Plettenberg vom 01.02.2015 außer Kraft.

mehr...

C - wie Computerarbeitsplatz

{#office-594132_1280}

Benutzerkreis
Die Nutzung der fünf Computer-Arbeitsplätze mit Internetanschluss in der Stadtbücherei ist nach Vorlage eines gültigen Bücherei- oder Personalausweises möglich.



Nutzungsgrundlage
Grundlage der Nutzung sind die jeweils aktuellen technischen, rechtlichen und kommerziellen Rahmenbedingungen des Internets sowie die hier niedergelegten Nutzungsbedingungen. Die Bücherei ist berechtigt, Inhalt und Umfang des Informationsangebotes und/oder der Nutzungsbedingungen jederzeit zu ändern, bzw. das Informationsangebot einzustellen.

Gebühren
Für jede angefangene halbe Stunde werden 0,50 Euro berechnet. Eine Verlängerung der Nutzung ist möglich, sofern keine anderen Interessenten auf den Platz warten.

Ausdrucke
Für Ausdrucke in schwarzweiß sind 0,10 Euro und für farbige Ausdrucke 0,20 Euro an der Ausleihtheke zu entrichten.

Zugang
Der Zugang wird durch das Büchereipersonal geregelt. Die Bücherei übernimmt keine Gewährleistung für die Zugriffsmöglichkeiten, auf das Informationsangebot und die Abrufbarkeit der Informationen. Die Bücherei gibt keine Garantie, dass die Plätze zu jeder Zeit benutzt werden können. Auf einen bestimmten Platz besteht kein Anrecht. Den Anweisungen des Büchereipersonals ist Folge zu leisten.
Telefonische Reservierungen sind unter: 02391/939953 möglich.

Durch den Einsatz einer Filtersoftware wird versucht, die Nutzung von jugendgefährdenden Angeboten auszuschließen. Das kann dazu führen, dass der Aufruf einzelner Seiten, darunter auch die einzelnen Freemail-Anbieter, unterbrochen wird.

Pflichten des Benutzers
Der Benutzer ist verpflichtet, das Internet in rechtlich korrekter Weise zu nutzen. Untersagt ist insbesondere das Abrufen und/oder Abspeichern strafrechtlich relevanter und jugendgefährdender Medieninhalte (gewaltverherrlichende, pornographische und rassistische Themen). Veränderungen an der System- und Netzwerkkonfigurationen von Server und PC sind nicht gestattet.

Urheberrecht und Datenschutz
Beim Ausdruck sind sämtliche Rechte Dritter zu beachten. Die Bestimmungen des Datenschutzes sind einzuhalten.

Haftung
Die Bücherei und ihr Personal haften nicht für Schäden, die dem Benutzer durch die Nutzung der Internet-PCs in irgendeiner Form entstehen.

Missbrauch
Bei Missbrauch und entsprechenden Verstößen kann die betreffende Person von der Nutzung ausgeschlossen werden und für entstandene Kosten oder Schäden haftbar gemacht werden.

mehr...

F - wie Fernleihe

Literatur, Bücher, Aufsätze ausleihen aus ganz Deutschland!

{#books-1943625_1280}

Was kann bestellt werden?
Literatur, die nicht im Medienbestand der Stadtbücherei vorhanden ist, kann aus anderen Bibliotheken bestellt werden.

Folgende Medien sind bestellbar:
• Bücher
• Noten
• Artikel aus Zeitungen und Zeitschriften als Kopie oder per E-Mail
• Dissertationen
• amtliche Schriften
• Firmenschriften
• Mikrofilme

Was kann nicht bestellt werden?
Ausgenommen von der Bestellung sind:
• Bücher, die im Buchhandel erhältlich sind und deren Kaufpreis unter 15,- € liegt
• ältere Werke von besonderem Wert (in der Regel Erscheinungsjahr vor 1800)
• Loseblattausgaben
• Präsenzliteratur (Nachschlagewerke, Hand- und Wörterbücher)

Wer kann bestellen?
Um eine Bestellung aufzugeben, muss man angemeldeter aktiver Leser der Stadtbücherei sein.

Was kostet eine Bestellung?
Die Kosten betragen 3,- € pro Bestellung (pro Buch/Aufsatz), die im Voraus zu zahlen sind, unabhängig davon, ob die Bestellung positiv erledigt werden kann oder nicht.

Wie gibt man eine Bestellung auf?
Bestellformulare liegen an der Verbuchungstheke aus. Wichtige Angaben sind: Verfasser, Titel, Erscheinungsjahr, Auflage, ISBN-Nummer und bei Aufsätzen die Fundstelle.

Wie schnell liefert die Fernleihe?
Im Normalfall ist das bestellte Medium innerhalb von 3-5 Tagen da.

Wie lang ist die Leihfrist?
Die Leihfrist wird von den einzelnen Lieferbibliotheken unterschiedlich festgesetzt. In der Regel beträgt sie 4 Wochen, kann aber auch wesentlich länger sein.

Gibt es Einschränkungen für die Medienbenutzung?
Die besitzende Bibliothek kann die Benutzung ihrer Medien mit Auflagen versehen, indem sie z.B. nur die Benutzung im Lesesaal gestattet, ein Kopierverbot erlässt oder die Leihfrist verkürzt. Die Stadtbücherei Plettenberg muss diese Einschränkungen beachten.

Wie erfährt man, ob eine Bestellung eingetroffen ist?
Sobald ein bestelltes Medium in der Stadtbücherei eingetroffen ist, wird der Besteller sofort telefonisch benachrichtigt. Auch bei Problemen oder negativem Bescheid meldet sich die Stadtbücherei.

Wo kann man selbst nach Titeln recherchieren?
In der Digitalen Bibliothek (www.en-mk-bib.de) kann man mit nur einer Anfrage gleichzeitig die Kataloge vieler Bibliotheken und einiger Datenbanken durchsuchen.

mehr...
I - wie Internet

Neben den fünf Computerarbeitsplätzen mit Internetzugang bietet die Stadtbücherei kostenfreies offenes WLAN an.

 {#Hotsplots}

 

Suchen Sie an Ihrem Endgerät bei den WLAN-Einstellungen "Stadtbuecherei" und loggen Sie sich über die Firma HOTSPLOTS ein, indem Sie die Nutzungsbedingungen akzeptieren.

s. auch unter "C - wie Computerarbeitsplätze"

mehr...
S - wie Sprachschatz 

 {#Logo Sprachschatz bunt}

Die Stadtbücherei Plettenberg beteiligt sich an dem Pilot-Projekt "Sprachschatz - Bibliothek und KiTa Hand in Hand".

Dieses Projekt soll in den Jahren 2017 - 2019 die Vermittlung von Sprachbildung und Medienkompetenz unter besonderer Berücksichtigung der Mehrsprachigkeit in den Blick nehmen.

Insgesamt werden sechs kommunale Bündnisse aus Nordrhein-Westfalen gefördert. Jedes Bündnis besteht aus einer Bibliothek, mindestens einer KiTa oder einem Familienzentrum, sowie dem jeweils zuständigen Kommunalen Integrationszentrum.

In Plettenberg setzt sich dieses Bündnis aus der Stadtbücherei Plettenberg, dem Städt. Familienzentrum Oestertal, der DRK-Kindertageseinrichtung "Anneliese-Pfeiffer" und dem Kommunalen Integrationszentrum des Märkischen Kreises zusammen.

Ziele sind:

  • Förderung der Sprach- udn Lesekompetenz von Kindern im Alter von zwei bis sechs Jahren durch systematische Kooperation von Kindertagesstätten und Bibliotheken unter Einbezug der örtlichen Kommunalen Integrationszentren.
  • Entwicklung von entsprechenden Modulen uner Einbezug digitaler Medien, die eine Basis für eine alltagsintegrierte Nutzung schaffen. In das Modulkonzept können auch bewährte Methoden der "klassischen" Sprach- und Leseförderung integriert bzw. als Grundlage für die Weiterentwicklung genutzt werden.
  • Schaffung einer tragfähigen Organisationsstruktur für eine langfristige und nachhaltige Zusammenarbeit auf kommunaler Ebene.
  • Schaffung eines NRW-weiten Netzwerkes von Bibliotheken und Kindertagesstätten mit dem Ziel, die Zusammenarbeit auch nach Abschluss der Pilotphase weiter zu entwickeln, den Erfahrungsaustausch zu fördern und die Ergebnisse in die Fläche zu tragen.

Begleitet und geschult wird das Bündnis in vier Qualifizierungsrunden durch den Medienpädagogen Johannes Wentzel. Wissenschaftlich begleitet wird es von Prof. Timm Alberts der Universität Paderborn - AG Inklusive Pädagogik und finanziell gefördert durch das Land NRW.

Das Pilotprojekt "Sprachschatz - Bibliothek und KiTa Hand in Hand" wird in Kooperation mit der Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken NRW bei der Bezirksregierung Düsseldorf und der Landesweiten Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren bei der Bezirksregierung Arnsberg durchgeführt.

 {#DKR-Kita Modul 3 Kinderapp 30.05.18}

Hintergrund:

Gute sprachliche Fähigkeiten sind die Voraussetzung für eine erfolgreiche Teilnahme an der Gesellschaft und eine positive Entwicklung der Lesekompetenz. Die entscheidenden Weichen zur Entwicklung von Sprach- und Lesekompetenz werden in den ersten Lebensjahren gestellt. Aus diesem Grund ist die kontinuierliche Förderung der sprachlichen Entwicklung ein wesentlicher Bestandteil der frühkindlichen Bildung in den Kindergärten in Nordrhein-Westfalen.

Die Familiensprache(n) ist (sind) schon in den ersten Lebensjahren das wichtigste Verständigungswerkzeug für Kinder. In Nordrhein-Westfalen leben Menschen aus über 190 Herkunftsländern. Ebenso viele Sprachen gehören zur Alltagswelt der Kinder. Deshalb gehört es zu den Aufgaben der Kindergärten, die Mehrsprachigkeit von Kindern zu fördern. Denn wenn die Mehrsprachigkeit gefördert wird, erleichtert dies das Lernen der deutschen Sprache.

Smartphone und Tablets gehören selbstverständlich zum Alltag auch der kleinsten Kinder. Deshalb ist es wichtig, den Umgang mit digitalen Medien auch in die frühkindliche Bildung mit einzubeziehen.

Digitale Medien eröffnen nicht nur, aber gerade auch zur Förderung der Mehrsprachigkeit neue Möglichkeiten. Laut der 6. Vorlesestudie der Stiftung Lesen, der ZEIT und der Deutschen Bahn sind Kinderbuch-Apps eine sehr gute Ergänzung zum gedruckten Buch. Digitale Vorleseangebote bieten neue Möglichkeiten, Familien zu erreichen, bei denen das Vorlesen einen geringen Stellenwert hat. Besonders Väter greifen eher zu einem elektronischen Gerät als aus Büchern vorzulesen. Digitale Medien eröffnen die Chance, das Vorlesen auch für Väter attraktiver zu machen.

{#Logo Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW}




Im Leserkonto anmelden.



Im Leserkonto anmelden.